Handabsperrventil PN 16..40

  • Wartungsfreier, doppelwandiger Faltenbalg
  • Kühles Handrad durch Bügeldeckel
  • Stets dicht durch Schrägkantensitz




Beschreibung
Hand-Absperrventil in Durchgangs- oder Eckform
mit Absperr- oder Regulierkegel
in Schrägkantenausführung für stets dichten Abschluss
Wartungsfrei durch metallischen, doppelwandigen Faltenbalg
mit Sicherheitsstopfbuchse
Schmiernippel, versenkte Feststellvorrichtung
Kühles Handrad durch Bügeldeckel
Lieferbare Nennweiten: DN 15..400

Ausführungen
Form DN PN Werkstoff Baulänge
Durchgangs-
form
15..400 16
25
40
JL-1040 (GG-25) EN 558-1,
Reihe 1
JS-1049 (GGG40.3)
1.0619 (GS-C25)
1.4408
Eck-
form
15..400 16
25
40
JL-1040 (GG-25) EN 558-1,
CTF,
Reihe 8
JS-1049 (GGG40.3)
1.0619 (GS-C25)
* andere Ausführungen auf Anfrage









Einsatzgrenzen
Zulässige Betriebsüberdrücke in bar
Nenndruck Werkstoff 100°C* 150°C 200°C 250°C 300°C 350°C 400°C 450°C 500°C
PN 16 JS-1049 16,0 16,0 15,0 14,0 13,0 11,0 --- --- ---
PN 25 JS-1049 25,0 24,0 23,0 22,0 20,0 18,0 --- --- ---
PN 40 1.0619 37,1 35,2 33,3 30,4 27,6 25,7 23,1 13,1 ---
PN 63 1.0619 58,5 55,5 52,5 48 43,5 40,5 37,5 20,7 ---
1.7357 63,0 63,0 63,0 63,0 63,0 60 56,7 53,1 41,1
PN 100 1.0619 92,8 88 83,3 76,1 69 64,2 59,5 32,8 ---
1.7357 100 100 100 100 100 95,2 90 84,2 65,2
PN 160 1.0619 148,5 140,9 133,3 121,9 110,4 102,8 95,2 52,5 ---
1.7357 160 160 160 160 160 152,3 144 134,8 104,3

* T< -10°C bitte anfragen.
Achtung: Werte gemäß Flanschnorm EN-1092
Armaturenspezifische Einsatzgrenzen beachten
Höhere Werte (z.B. nach früherer DIN 2401) z.T. möglich

Baulängen PN 16-40
Nennweite Baulänge Gewicht PN 16/25 Gewicht PN 40
15 130 3,7 4,1
20 150 4,5 5,1
25 160 5,6 6,2
       
32 180 6,9 7,3
40 200 8,9 10,6
50 230 11 12,6
       
65 290 15,3 19,1
80 310 21,1 26,1
100 350 32,4 35
       
125 400 51,6 60,3
150 480 74 88
200 600 147 225
       
250 730 247 310
300 850 404 ---
350 980 524 ---
400 1100 --- ---
Dauerhaft dicht

Absperrventile werden dicht eingeschliffen und geprüft. Bei Undichtigkeit (z.B. durch Partikel) hilft folgende Vorgehensweise:
Mehrfach Auf- und Zudrehen, bis Partikel durch die Schrägkanten entfernt werden.
Dabei nie mit Kraft oder Verlängerungen betätigen!